Tag31: Pacific Coast Highway, Fernmount

Merke: am Vortag nicht zu viel Zeit in Planung investieren, denn es kommt in OZ eh anders als man denkt. Es hat heute den ganzen Tag wie aus Eimern gegossen. Aber immerhin war es warm :-). Gestern Abend hatten wir noch ein cooles Erlebnis. Pünktlich zum Sonnenuntergang sind auf unserer Campsite alle Flughunde (mindestens 1000+) ausgeschwärmt und auf Beutzug gegangen. Es war ein riesen Lärm und ungelogen der ganze Himmel war voll mit den Viechern. Trotz des Regens haben wir uns nicht von den Wanderungen abhalten lassen. 

Nummer eins war durch den Wingham Brush Nature Reserve Park. Dort gab es Flughunde, uralte riesige Fig-Bäume und truthahnähnliche Vögel zu sehen. Unten ist einer dieser älteren Fig-Trees zu sehen (ich bin ca. 1,76m).

Wanderung Nummer Zwei führte uns im strömenden Regen und durchs Dickicht zu den Ellenborough Falls, welche angeblich zu den längsten frei fallenden Wasserfällen gehören (auf jeden Fall in Ost-Australien).

Die waren echt beeindruckend…vor allem der Lärm. Als wir nach der Wanderungen kaum 5 Minuten im Auto saßen, bemerkte ich ein leichtes Stechen an meinem Fuß…tada ein Blutegel. Nachdem ich mir diesen fachmännisch mit dem Leatherman entfert hatte, brach auf der anderen Seite des Wagens Panik aus. Er hatte offenbar noch ein paar seiner Kameraden dabei und wir mussten uns und die Kleidung davon befreien 🙂

Nach der Säuberung gings nach Port Macqaurie. Auf Grund des Regens haben wir dort allerdings nur “fein” diniert (Hungry Jackˋs – fast food ^^) und sind weitergebrettert. Unser Tagesziel den Dorrigo Nationalpark haben wir erreicht. 

 

Leave a Reply