Tag49: Brisbane, Perth

Auch in Brisbane sind die Australier keine Frühaufsteher. Als wir um 7 Uhr früh in Richtung Jucy Rentals gefahren sind, gehörten die High- und Motorways quasi uns alleine. Dennoch haben wir uns mindestens einmal verfahren 🙂 Egal, wir hatten genügend Zeitpuffer eingerechnet. Die Abgabe lief reibunslos und es gab nichts zu beanstanden. Am Flughafen klappte auch alles ohne Komplikationen. Nach einer reinen Flugzeit von ungefähr 5 Stunden, sind wir bei eher milden Temperaturen in Perth angekommen (20 Grad und wolkenbedeckter Himmel). Erstes Ziel war Apollo. Unser neuer Autovermieter. Als wir unseren Van sahen sind wir erschrocken. Das Teil war größer als erwartet und bietet Luxus ohne Ende 🙂 …Fließendes Wasser ohne Handpumpe, eine kleine Küchenzeile und extrem viel Platz zum Schlafen und Verstauen unseres Gepäcks. Andersrum wäre der Wechsel eher nicht so erfreulich gewesen denke ich 🙂

Erster Stop war ein Supermarkt…puh Handschaltung nach knapp 7 Wochen Automatik war gewöhnungsbedürftig, vor allem bei nem Fahrzeug, das Schaltwege wie ein LKW hat^^ Aktuell aber schon wieder Routine und das Ding geht gut ab. Ziemlich spontan haben wir unsere Westküstenroute verlängert. Statt wie geplant von Perth in Richtung Norden mit Ziel Darwin zu fahren, haben wir uns entschlossen den Süden von Perth auch noch mitzunehmen. Wir sollten genug Zeit haben. Am gleichen Tag sind wir noch ca. 150Km südlich und haben uns eine Campsite direkt auf einen Rastplatz am Motorway ausgesucht. Der Westen hält sein Versprechen. Genau so kenne ich Australien vom TV. Steppe/Wüste, überall roter Sand und die dazu passende Vegetation. Yeeha! Auch die geringe Menschendichte wird sehr schnell spürbar…aus der Stadt Perth wurden sehr schnell kleine Dörfer. Bis auch diese auf einmal verschwanden und man bestenfalls noch einzelen Farmen findet. Auch auf der Campsite direkt neben der Autobahn war alles andere als “die Hölle los”. Wir hörten nichts. Absolute Dunkelheit und Stille. Die Tierdichte ist auch wesentlich höher. Wir haben zwar erst ein paar Kangaroos gesehen, aber der Roadkill am Straßenrand deutet doch ziemlich stark darauf hin 🙂

One comment

Leave a Reply